Standard Platform League

Standard Platform League (SPL)

In der Standard Platform League wird Fußball mit einer standardisierten Roboterplattform gespielt. Das bedeutet, dass alle Teams dieselbe Hardware einsetzen und sich nur in der entwickelten Software voneinander unterscheiden. Zum neunten Mal wird bei einer RoboCup German Open der humanoide Roboter NAO der Firma SoftBank Robotics als einheitliche Plattform eingesetzt.

Der NAO hat bis zu 25 angetriebene Gelenke. Im Kopf sind zwei Kameras für die Wahrnehmung der Umgebung integriert, in der Brust befinden sich Ultraschallsensoren zur Entfernungsmessung sowie Gyroskope und Beschleunigungssensoren zur Messung der Körperlage. In den Füßen gibt es Sensoren zur Messung des Bodenkontakts und des Kontakts mit dem Ball. Teams aus jeweils fünf NAOs spielen auf einem 9 x 6 m² großen Spielfeld gegeneinander. Sie sind dabei vollkommen autonom. Sie können aber per WLAN miteinander kommunizieren und die Entscheidungen des (menschlichen) Schiedsrichters empfangen.

Die Regeln nähern sich immer weiter denen des menschlichen Fußballs an. Dieses Jahr werden mit dem Freistoß und dem Torwartabstoß weitere Standardsituationen eingeführt, die die Anforderungen an das Team-Spiel erhöhen. Gleichzeitig wird die nutzbare Bandbreite der WLAN-Kommunikation zwischen den Robotern um fast zwei Drittel reduziert, wodurch Team-Absprachen deutlich kompakter ausfallen müssen. Fouls werden stärker bestraft, da sich die Dauer von Zeitstrafen mit jeder weiteren empfindlich erhöht.

League Chair

Dr. Thomas Röfer (DFKI Bremen)
chair-spl@robocupgermanopen.de